Todesfall in Spanien - erste Schritte

Todesfall in Spanien - erste Schritte

Verstirbt ein Deutscher in Spanien stellen sich für die Angehörigen zahlreiche Fragen. Der Beitrag gibt eine praktische Hilfe im Hinblick auf die ersten Schritte nach dem Sterbefall in Spanien. Informationen zu den ersten Schritten bei einem Sterbefall in Deutschland erhalten Sie hier.

Feststellung des Todes

Stirbt eine Person in Spanien, wird der Tod durch einen approbierten Arzt festgestellt und eine Bescheinigung über den Tod  (certificado médico de defunción) erstellt. Darin vermerkt der Arzt den Eintritt, das Datum, die Uhrzeit und den Ort des Todes. Gibt es Anzeichen für einen unnatürlichen Tod, informiert er die Staatsanwaltschaft. 

Tritt der Sterbefall in der Wohnung ein, ist es die Aufgabe der Verwandten des Verstorbenen und der Mitbewohner des Verstorbenen den Sterbefall beim Standesamt zu melden. Falls solche nicht existieren, ist es die Aufgabe der Nachbarn.

Tritt der Sterbefall außerhalb der Wohnung ein, sind zunächst die Verwandten, der örtliche Verantwortliche (z.B. Leiter des Pflegeheims oder Krankenhaus), der Inhaber der Wohnung, in der die Person gestorben ist, und ersatzweise die örtliche Behörde zuständig.

Ausstellung der Sterbeurkunde und des Beerdigungsscheins

Der Arzt, der den Tod bescheinigt, leitet den Totenschein im Regelfall nicht dem Standesamt (registro civil) weiter. Dies obliegt vielmehr den Angehörigen bzw. den von diesen beauftragten Bestattungsunternehmen. Diese sollten den Totenschein innerhalb eines Tages bei dem zuständigen Standesamt (registro civil) eingereichen. Das Standesamt stellt dann auf Antrag eine Sterbeurkunde (certificacion de defunción). Hierbei sollte darauf hingewirkt werden, dass eine internationale Sterbeurkunde ausgestellt wird, so dass später eine Übersetzung entbehrlich wird. 

Ist ein Bestattungsunternehmen beauftragt, beantragt dieses üblicherweise die Sterbeurkunde und den Beerdigungsschein.  

Ist der Verstorbene Deutscher, informiert das Standesamt regelmäßig die zuständige Auslandsvertretung, z.B. das deutsche Konsulat, über den Todesfall.

Bestattung und Überführung nach Deutschland

Das Standesamt stellt auf Antrag auch den Beerdigungsschein (Licencia de enterramiento) aus.

Soll die Bestattung in Spanien stattfinden, wird der Beerdigungsschein der Friedhofsverwaltung übergeben. Bei Feuerbestattungen in Spanien erhält das Krematorium diese Bescheinigung. Insoweit erhalten sie Unterstützung durch das beauftragte Beerdigungsunternehmen.

Soll der Leichnam nach Deutschland überführt werden, war früher noch beim zuständigen Konsulat ein Leichenpass zu beantragen. Heute ist dies innerhalb der EU nicht mehr erforderlich. Bei Todesfällen auf den Kanarischen Inseln ist allerdings aufgrund der Sonderstellung ein Leichenpass nach wie vor erforderlich. Bei der Überführung sollte in jedem Fall ein Beerdigungsunternehmen eingeschaltet werden.

Sicherung des Nachlasses

Da viele Testamente unmittelbar für die anstehende Beerdigung benötigt werden (z.B. Anordnungen zur Bestattung), sollte als nächstes geklärt werden, ob der Verstorbene ein Testament oder einen Erbvertrag hinterlassen hat. Falls nicht klar ist, ob es ein Testament gibt oder wo dieses aufbewahrt wird, sollten die Angehörigen sorgfältig die Papiere des Erblassers nach einem Testament durchsuchen, wobei auch daran gedacht werden sollte, dass auch mehrere Testamente vorhanden sein können.

Sofern sie ein Testament finden, welches sich nicht in amtlicher Verwahrung befindet, sollte dieses umgehend beim Nachlassgericht zur Protokollierung abgegeben werden. 

Sodann sollten Banken über den Tod informiert werden, wenn die Gefahr eines Missbrauchs von Vollmachten besteht. 

Nachlassverzeichnis und Überschuldung

Nachdem die ersten Formalitäten erledigt sind, sollten sie ein Nachlassverzeichnis erstellen, um zu klären, ob der Nachlass unter Umständen überschuldet ist. Ist eine Immobilie vorhanden, sollten Sie hierfür einen Grundbuchauszug einholen, um zu klären, ob die Immobilie belastet ist. Ist der Nachlass überschuldet, sollten Sie innerhalb der gesetzlichen Frist die Erbschaft gegenüber dem deutschen Nachlassgericht ausschlagen, um eine Haftung für Nachlassverbindlichkeiten zu vermeiden.

Verträge kündigen und fortsetzen

Die Rechte und Pflichten des Erblassers gehen auf die Erben über. Daher ist nun zu entscheiden, ob die Vertragsverhältnisse fortgesetzt oder beendet werden. 

Diese Seite bewerten
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0
 

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag oder der Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme für Sie und uns so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie für Ihre Fragen vorrangig unser Kontaktformular zu benutzen. Nach Absendung Ihrer Anfrage wird Sie ein Rechtsanwalt der Kanzlei, der sich mit dem Themengebiet auskennt, schnellst möglich - in der Regel binnen 24 Stunden - kontaktieren und - soweit erforderlich - weitere Fragen stellen oder ein Angebot für eine Beratung unterbreiten. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage per Kontaktformular nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden und wir unterbreiten Ihnen nach Sichtung Ihrer Anfrage ggf. einen Vorschlag für eine Vergütung.

Natürlich können Sie uns auch anrufen. Ansprechpartner finden Sie unter Rechtsanwälte. Selbstverständlich werden Sie auch bei Anruf versuchen vorab über eine etwaig anfallende Vergütung zu informieren. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).