Kauf und Verkauf einer Immobilie in Florida

Kauf und Verkauf einer Immobilie in Florida

Der Beitrag erläutert einführend den Ablauf des Kaufs und Verkaufs einer Immobilie in Florida und die hierbei anfallenden Steuern. Ferner werden die laufenden Steuern und Kosten erörtert.

Angebot, Annahme und Abschluss des Kaufvertrags

Für den den Kaufvertrag (Contract for Sale and Purchase) gibt es verschiedene Formulare. Am üblichsten in Florida sind

  • FAR/BAR Vertrag, welcher von der Florida Anwaltskammer (BAR) in Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft der Immobilienmakler (FAR – Florida Association of Realtors) herausgegeben wird und der
  • FAR Vertrag, welcher von der Florida Association of Realtors alleine herausgegeben wird.

Dort können u.a. eingetragen werden die Beschreibung des Kaufgegenstands (description), der Kaufpreis (purchase price), die Frist für die Annahme, Gegenangebot und Zustandekommen des Vertrags (acceptance of offer and counter-offers and effective date), die Frist für den Nachweis des Eigentums (title evidence), Angaben zur Finanzierung (financing) und das Datum des Abschlusses (closing date).

Der Käufer formuliert die Bedingungen des Angebots und übersendet dem Verkäufer das ausgefüllte Formular.  Nimmt der Verkäufer das Angebot an, unterzeichnet er den Vertrag und sendet ihn zurück. Das Angebot ablehnen kann er entweder durch ausdrückliche Erklärung oder durch Schweigen. Statt das Angebot abzulehnen oder anzunehmen, kann der Verkäufer auch Gegenangebot (counter-offer) vorlegen. Der Käufer hat nun seinerseits die Möglichkeit dieses Gegenangebot  abzulehnen, anzunehmen oder ein neues Gegenangebot zu unterbreiten. Wirksam wird der Vertrag, wenn beide Seiten sich auf eine endgültige Fassung des Vertrages geeinigt haben und dies durch Unterschrift dokumentiert haben (effective date).

Üblicherweise wird bei Vertragsabschluss eine Anzahlung geleistet. Diese Anzahlung wird auf ein spezielles Treuhandkonto gezahlt (escrow account oder trust account).

Prüfung der Immobilie (inspection)

In der im Vertrag bestimmten Frist (inspection period oder due dilligance period) kann der vertragsgemäße Zustand der Immobilie zu prüfen. Hierzu werden oftmals Gutachter beauftragt.  Gutachten können z.B. zu folgenden Gesichtspunkten eingeholt werden:

  • Wert der Immobilie;
  • Baulicher Zustand der Immobilie;
  • Termitenschäden (Termite Inspection oder auch WDO Inspection);
  • Zustand des Dachs und
  • Zustand der Abwasseranlage.

Praxistipp: Welche Gutachten sinnvoll sind, kann nur im Einzelfall geklärt werden. Im Zweifelsfall sollte ein home inspector beauftragt werden, der etwaige Problempunkte aufzeigt und - falls notwendig – Experten empfiehlt.

Vor Eigentumsübertragung ist auch zu prüfen, ob die Immobilie frei von Rechtsmängeln ist, insbesondere ob der Verkäufer auch wirklich der Eigentümer ist oder zum Verkauf berechtigt ist (z.B. Vertretungsberechtigung bei Kauf von Gesellschaft, Vertretungsmacht beim Kauf von Ehegatten) und das Objekt frei von Rechten Dritter (z.B. Steuern, Hypothekenforderung, Wegerecht).

Die Prüfung erfolgt in der Regel durch einen US-Anwalt oder/und auf Immobilien-Transaktionen spezialisiertes Unternehmen (title company). Es werden insbesondere Nachforschungen im "Grundbuch" (county recorder), bei Steuerbehörden und bei der Eigentümergemeinschaft getätigt. Zum Schutz vor Rechtsmängeln kann auch eine Versicherung (title policy oder title insurance) sinnvoll sein.  

Closing (Abschluss)

Sofern der Käufer nach der Prüfung (weiterhin) das Eigentum erwerben will, schließt sich nun das closing an. Im Rahmen des closing wird

  • das Eigentum (title) mittels einer Urkunde (deed) übertragen,
  • der Kaufpreis - nach Abzug der Kosten - gezahlt und
  • der Besitz eingeräumt (so dies nicht zuvor erfolgte). 

Bei einem Kauf wird das Eigentum in der Regel mittels einer warranty deed (with full covenants) - übertragen. Gibt es mehrere Käufer (z.B. Ehegatten), sollte darin angegeben werden, ob sie in Form von

  • einfachem Bruchteilseigentum (tenancy in common),
  • gemeinsamen Eigentum mit Anwachsungsrecht auf den Tod (joint tenancy) oder
  • (bei Eheleuten) gemeinsamen Eigentum mit unwiderruflichen Anwachsungsrecht auf den Tod (tenancy by the entireties for married couples) erwerben wollen (was vermutet wird). 

Der Auszahlungsbetrag wird im Rahmen einer Abrechnung (settlement statement) ermittelt. Der so ermittelte Auszahlungsbetrag wird entweder durch einen (bankbestätigten) Scheck einer US-Bank oder durch Überweisung auf ein Treuhandkonto gezahlt.

Nach Nachweis der Zahlung des Kaufpreises wird regelmäßig der Besitz eingeräumt und der Schlüssel übergeben. Außerdem kann nun die Eintragung (recording) erfolgen, siehe unten. 

Aufnahme (Recording)

Der Eigentumsübergang ist mit der deed erfolgt. Allerdings empfiehlt es sich die deed umgehend beim county recorder zum recording einzurechen (z.B. für das Collier County), da mit recording alle betroffenen Personen so behandelt werden als seien sie über die Urkunde benachrichtigt worden.

Bei Vorliegen der Voraussetzungen der Eintragung wird die deed mittels einer Kopiermaschine vervielfältigt/gescannt, eine Nummer vergeben und im Index eingetragen. Das Original der Urkunde wird dem Eigentümer sodann zurückgereicht. 

Kosten des Kaufs einer Immobilie in Florida

Nachfolgend wird ein Überblick über die beim Kauf bzw. Verkauf anfallenden Kosten gegeben.

Makler (realtor)

 

6% des Kaufpreises (wird vom Verkäufer gezahlt)

Vermessung (survey to verify the exact boundaries of the property lines)

 

$350 bis $400

Home inspection

 

$100 bis $150

Wertgutachten (appraisal)

 

 

Title Insurance

 

etwa 0,5% des Kaufpreises.

Title company für die Eigentumsübertragung

 

 $350 bis $400

Gebühren des Registers für die Eintragung

 

Ca $100 bis  300.

Steuern beim Kauf und Verkauf einer Immobilie in Florida

Beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie in Florida fallen mehrere Steuern an.

Dokumenten-Stempelsteuer in Florida

Florida erhebt beim Verkauf einer Immobilie in Florida Dokumenten-Stempelsteuer (documentary stamp tax). Diese ist mit der deutschen Grunderwerbssteuer vergleichbar. Im Falle des Verkaufs einer Immobilie beträgt die Dokumenten-Stempelsteuer 0,70 Cent je $100 Verkaufspreis. Die Dokumenten-Stempelsteuer wird beim Eintragung beim Clerk of Court gezahlt. In der Regel zahlt der Käufer dies Steuer. Es kann aber auch durch vertraglich etwas anderes vereinbart werden.

Kapitalgewinnsteuer bei Veräußerung von Immobilien

Der Gewinn aus dem Verkauf einer Immobilie (Verkaufsgewinn) unterliegt der  Kapitalgewinnsteuer (capital gains tax). War der Verkäufer ein nicht-residenter Ausländer ist (nonresident alien), ist der Käufer verpflichtet 15% des Bruttoverkaufspreises einzubehalten, sog. Quellensteuer (withholding tax) und binnen 10 Tagen nach der Eigentumsübertragung (closing) an die US-Steuerbehörde abführen. Diese Verpflichtung dient zur Sicherstellung der Zahlung einer etwaig anfallenden Kapitalgewinnsteuer (capital gains tax) aus dem Immobilienverkauf. Der Käufer ist verpflichtet zu klären, ob der Verkäufer ein nicht-residenter Ausländer ist oder nicht.

Weitere Informationen finden Sie hier hierzu in unserem Beitrag Die Besteuerung von Gewinnen aus dem Verkauf von Immobilien in den USA. 

Laufende Steuern: Grundsteuer in Florida

Der Landkreis (County) erhebt eine Grundsteuer (property tax). Die Grundsteuer ist jährlich im November eines Jahres für das zurückliegende Jahr zahlen und kann zwischen 1.5 % bis zu 3 % des vom Landkreis festgesetzten Marktwertes ausmachen. Im September werden "vorläufige Grundsteuerbescheide" an die Eigentümer geschickt, gegen die nur innerhalb kurzer Zeit Einspruch eingelegt werden kann. Die Grundsteuer auf eine Immobilie, welche als Hauptwohnsitz genutzt wird (homestead), kann jährlich höchsten um 3% erhöht werden. Bei allen anderen ist die jährliche Erhöhung auf 10 % beschränkt.

Laufende Kosten

Neben der Grundsteuer sind natürlich auch die laufenden Kosten beim Kauf einer Immobilie zu berücksichtigen. Nachfolgend wird ein grober Überblick gegeben.

Hausversicherung

Eine Hausversicherung sollte immer abgeschlossen werden. Die Kosten hängen vom Wert des Immobilie ab. Überschlägig muss man mit 500 $ pro 100.000 $ Kaufpreis und Jahr rechnen. In unmittelbarer Strandnähe und bei besonderen Objekten ist mit Aufschlägen zu rechnen.

Hausmeister-Service

Steht die Immobilie zeitweise leer, sollte ein „Hausmeister-Service“ (housekeeping service) beauftragt werden, der in regelmäßigen Abständen nach dem Rechten sieht. Üblich sind hierfür je nach Umfang der Leistungen bis zu 150 $ pro Monat ein.

Umlage für die Gemeinschaftseinrichtungen

Bei Immobilien in Gemeinschaftsanlagen (z.B. „gated community“) fällt eine Umlage für die Leistungen eine Gemeinschaft (Community) an. In der Regeln werden mit dieser die Pflege der gemeinschaftlichen Garten- und Poolanlagen, sowie deren regelmäßig notwendige Bewässerung, das Kaltwasser, Abwasser und die Müllgebühren gezahlt.

Gartenpflege und Bewässerung

Wenn die Immobilie nicht in einer Wohnanlage ist, sollte eine Firma für die Gartenpflege beauftragt werden (landscaper). Je nach Leistung und Qualität sind zwischen 150 $ bis 300 $ monatlich üblich. Für die regelmäßige Bewässerung des Gartens fällt in etwa nochmals der gleiche Betrag an.

Sonstige Kosten

Kosten wie Strom, Wasser, Müll, TV, Telefon richten sich nach dem tatsächlichen Verbrauch.

Tipp: Viele Verträge können auch für einen beschränkten Zeitraum im Jahr (z.B. von November bis April) geschlossen werden, insbesondere KFZ-Versicherung, Telefon, TV etc.. Fragen Sie die Anbieter nach entsprechenden Angeboten!

Deutsche Erbschaftsteuer und US-Nachlasssteuer

Florida erhebt keine Todesfallsteuer. Allerdings erheben die USA erheben auf Bundesebene auf den Nachlass eines US citizen oder resident oder betreffend US-Vermögen die US federal estate tax (siehe hierzu den Beitrag Nachlasssteuer und Erbschaftsteuer in den USA). Gleichzeitig kann auch Deutschland den Vermögensübergang besteuern (siehe hierzu den Beitrag Erbschaftssteuer: Steuerpflicht in Deutschland). Hieraus ergibt sich die Gefahr der Doppelbesteuerung. Diese soll durch das Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Nachlass-, Erbschaft- und Schenkungssteuern (DBA-USA-Erb) vermieden werden werden. Hierzu verweisen wir auch auf den Beitrag Die Besteuerung deutsch-amerikanischer Erbfälle nach dem deutsch-amerikanischen Doppelbesteuerungsabkommen

Diese Seite bewerten
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0
 

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag oder der Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme für Sie und uns so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie für Ihre Fragen vorrangig unser Kontaktformular zu benutzen. Nach Absendung Ihrer Anfrage wird Sie ein Rechtsanwalt der Kanzlei, der sich mit dem Themengebiet auskennt, schnellst möglich - in der Regel binnen 24 Stunden - kontaktieren und - soweit erforderlich - weitere Fragen stellen oder ein Angebot für eine Beratung unterbreiten. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage per Kontaktformular nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden und wir unterbreiten Ihnen nach Sichtung Ihrer Anfrage ggf. einen Vorschlag für eine Vergütung.

Natürlich können Sie uns auch anrufen. Ansprechpartner finden Sie unter Rechtsanwälte. Selbstverständlich werden Sie auch bei Anruf versuchen vorab über eine etwaig anfallende Vergütung zu informieren. 

kontaktformular

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).