Information des Erbschaftsteuerfinanzamtes im Erbfall

Information des Erbschaftsteuerfinanzamtes im Erbfall

Im Erbfall erhalten die Finanzämter aus verschiedenen Quellen Informationen über den Nachlass. Der Artikel gibt eine Einführung.

Erwerber

Der Erwerber hat seinen Erwerb binnen einer Frist von drei Monaten nach erlangter Kenntnis von dem Anfall oder von dem Eintritt der Verpflichtung dem für die Verwaltung der Erbschaftsteuer zuständigen Finanzamt schriftlich anzuzeigen (§ 30 ErbStG). Weiteres hierzu finden Sie in unserem Beitrag Erwerbsanzeige nach § 30 Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz im Erbfall

Banken, Kreditinstitute und Versicherungen

Banken und andere Geldinstitute sind verpflichtet, dem Finanzamt beim Tod ihres Kunden unaufgefordert den Stand der Konten und des Wertpapierdepots zum Todestag mitzuteilen, sofern ein Betrag von EUR 1250,00 überschritten wird (§ 33 ErbStG). Überweisungen aus dem Ausland werden von Banken nicht dem Finanzamt mitgeteilt. 

Automatischer Informationsaustausch

Der automatische Informationsaustausch (AIA) über Finanzkonten hat zum 30.09.2017 zwischen Deutschland und 49 Staaten und Gebieten nach dem gemeinsamen Meldestandard der OECD begonnen. Meldepflichtig sind u. a. Name des Kontoinhabers bzw. wirtschaftlich Berechtigten, Anschrift, Steueridentifikationsnummer, Geburtsdatum, Geburtsort, Kontonummer, Zinsen, Dividenden, Einnahmen aus bestimmten Versicherungsverträgen, Guthaben auf Konten, Barwert oder Rückkaufswert bei rückkaufsfähigen Versicherungs- oder Rentenversicherungsverträgen und Erlöse aus der Veräußerung. 

Standesämter

Das Sterbestandesamt übersendet Kopie Sterbeurkunde an das örtliche Erbschaftsteuerfinanzamt. Damit erfahren die Finanzämter von jedem in Deutschland aktenkundigen Sterbefall (§ 34 Abs. 2 Nr. 1 ErbStG, § 9 ErbStDV).

Notariate, Nachlassgerichte und deutsche Konsuln

Gerichte (z.B. Nachlassgericht), Behörden (z.B. Konsulat), Beamten und Notare haben nach § 34 ErbStG dem für die Verwaltung der Erbschaftsteuer zuständigen Finanzamt (Erbschaftsteuerfinanzamt) schriftlich Anzeige zu erstatten über diejenigen Beurkundungen, Zeugnisse und Anordnungen, die für die Festsetzung einer Erbschaftsteuer von Bedeutung sein können; dies sind z.B. folgende Dokumente:

  • Eröffnete Verfügungen von Todes wegen mit einer Niederschrift über die Eröffnungsverhandlung;
  • Erbschein;
  • Europäisches Nachlasszeugnis;
  • Testamentsvollstreckerzeugnis;
  • Zeugnis über die Fortsetzung der Gütergemeinschaft;
  • Beschlüsse über die Eröffnung oder das Ende einer Nachlasspflegschaft oder Nachlassverwaltung;
  • Beurkundete Erbauseinandersetzungsverträge.

Aus diesen Dokumenten können sich auch Hinweise auf Nachlassgegenstände ergeben; so finden sich z.B. in Testamenten oft detaillierte Aufstellungen der Vermögenswerte. 

Information der Finanzämter untereinander

Alle Finanzämter sind aufgefordert, dem Erbschaftsteuerfinanzamt Mitteilung über für die Erbschafts- und Schenkungsteuer relevante Sachverhalte zu machen. Außerdem informieren die Bewertungsstellen die Erbschaftssteuerfinanzämter bei Übergang von Grundbesitz im Wege der Erbfolge. Das Erbschaftsteuerfinanzamt informiert das Wohnsitzfinanzamt, wenn der Reinwert des Nachlasses EUR 250.000,00 übersteigt oder das Kapitalvermögen mehr als EUR 50.000,00 beträgt. 

Zoll 

Verbringt der Bürger Bargeld oder gleichgestellte Wertgegenstände im Wert von EUR 10.000,00 oder mehr in oder durch die Zollgebiete der Europäischen Union, muss der Bürger dies anzeigen (§ 12 a Abs. 1 ZollVG).  Dabei hat er Art, Zahl und Wert, die Herkunft, den wirtschaftlich Berechtigten und den Verwendungszweck darzulegen. Die Zollbehörden sind aufgefordert, die Informationen an die Landesfinanzbehörden weiter zu geben.

Diese Seite bewerten
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0
 

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag oder der Beauftragung der Kanzlei?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme für Sie und uns so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie für Ihre Fragen vorrangig unser Kontaktformular zu benutzen. Nach Absendung Ihrer Anfrage wird Sie ein Rechtsanwalt der Kanzlei, der sich mit dem Themengebiet auskennt, schnellst möglich - in der Regel binnen 24 Stunden - kontaktieren und - soweit erforderlich - weitere Fragen stellen oder ein Angebot für eine Beratung unterbreiten. Selbstverständlich ist Ihre Anfrage per Kontaktformular nicht mit Verpflichtungen für Sie oder uns verbunden und wir unterbreiten Ihnen nach Sichtung Ihrer Anfrage ggf. einen Vorschlag für eine Vergütung.

Natürlich können Sie uns auch anrufen. Ansprechpartner finden Sie unter Rechtsanwälte. Selbstverständlich werden Sie auch bei Anruf versuchen vorab über eine etwaig anfallende Vergütung zu informieren. 

kontaktformular

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).